WDF*IDF… Hä?



WDF*IDF – Oder welche Texte Suchmaschinen gerne lesen

Okay. Wir haben gelernt, dass die Sichtbarkeit Ihrer Website auch ein Teil Ihrer Content-Strategie sein muss. Google liebt Text, Google liebt vor allem aber Texte, die eine Relevanz auf die Suchanfrage Ihrer Zielgruppe hat. Wir haben auch gelernt, dass Suchergebnisse in Suchmaschinen nichts mit bezahlten Anzeigen (z.B. Google AdWords) zu tun haben.

Also brauchen Sie Inhalte in Ihren digitalen Medien, die ein passendes Suchergebnis zur Abfrage bieten. Anders gesagt: Die Inhalte müssen relevant sein. Für Ihre Zielgruppe, für die Suchanfrage. WDF*IDF (Within Document Frequency und Inverse Document Frequency) nennt man die Logik, nach der die Suchmaschine Keywords dokumentenspezifisch überprüft. Im Klartext: Suchen Sie sich Keywords aus, nach denen Sie digital sichtbar werden möchten, und bauen daraufhin Ihre Texte und Dokumente auf.

Mit unseren Analysetools wie XOVI oder Sistrix können wir die Veränderung in den Suchmaschinen messen und Erfolge sichtbar machen. Sie werden sich wundern, was Ihre Kunden so alles im Netz suchen. Vor allem, was sie nicht suchen.

Wenn Sie auch relevante Inhalte für digitale Medien produzieren wollen, ist das der Plan:

  1. Keywords festlegen
  2. Keywords testen
  3. Content Strategien für diese Inhalte festlegen
  4. Inhalte produzieren und veröffentlichen
  5. Erfolge messen
  6. Geduld haben

Oder Sie rufen uns an. Wir machen das für Sie.

Bildnachweis: IvelinRadkov