Gutes Design kann leben retten



Das CD ist die „Designpolizei“ für Ihre Marke

Stellen Sie sich vor, Sie betreten zum ersten Mal Ihre neue Wohnung. Leer. Unrenoviert. Sofort fängt Ihr Gehirn gepaart mit Ihrer Kreativität an, sich dort einzurichten: Hier das Sofa, da eine farbige Wand. Kurzum: Sie fangen an, Ihren neuen Lebensraum zu „designen“.

Dies ist nur ein kleines Beispiel dafür, dass jeder Mensch eine bestimmte Vorstellung davon hat, in welchem „visuellen Raum“ er sich wohlfühlt und was ihm gefällt.

Unternehmen und Marken wollen ebenfalls gefallen und gemocht werden. Sie möchten mit einem positiven (ersten) Eindruck Zielgruppen begeistern und bestenfalls dort in Erinnerung bleiben. Die Aufgabe eines guten Corporate oder Brand Designs ist es also, Wahrnehmung zu produzieren, Erinnerungen auszulösen, Wettbewerber abzugrenzen sowie individuelle Kulturen und Werte zu transportieren.

In einer Welt, in der Produkte und Leistungen nahezu identisch sind, kann gutes Design zu einem echten „Lebensretter“ werden. Denn Design ist einer von ganz wenigen Aspekten, um der „Vergleichbarkeitsfalle“ zu entfliehen. Schafft ein Produkt oder eine Marke dies nicht, kann sie nur noch eines tun, um erfolgreich nachgefragt zu werden: Billiger als der Konkurrent sein. Die Investition ist konsistentes Design ist daher ein ebenso lebenserhaltender Aspekt, wie Effizienz oder Qualität.

Corporate …wie?

Marketingdeutsch klingt häufig schrecklich schlau. Und verwirrend. Begrifflichkeiten, wie Corporate Identity (CI) oder Corporate Design (CD) werden auch gerne mal bunt gemixt. Dabei haben beide Themen ihre individuelle Bedeutung – und Notwendigkeit.

Die Unternehmensidentität – die Corporate Identity – ist nämlich viel mehr als „nur“ das Design. In einer gut definierten Identität sollten neben dem „Aussehen“ einer Marke oder eines Unternehmens auch Bereiche wie Kultur, Sprache oder Verhalten geregelt sein.

Das Corporate Design hingegen ist das Regelwerk für alle visuellen Aspekte des Unternehmens: In dem Corporate Design-Styleguide werden dann Logo, Farb- und Bildwelten, Schriften, Anzeigen, Verpackungen, etc. definiert. Ein gutes Corporate Design muss nicht vorrangig schön sein, es muss vor allem funktionieren. Hier kommt es darauf an, dass eine Agentur tiefe Analyse- und Medienkompetenz besitzt. Denn ein Corporate Design ist eben doch weit umfassender als die Gestaltung eines Briefbogens und einer Visitenkarte.

Das Ergebnis eines funktionierenden Designs ist naheliegend: Sie produzieren Wiedererkennbarkeit, Konsistenz und zahlen am Ende in Ihre Marke ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.